Kreisverband Segeberg
TischtennisLive
Online Sportverwaltung

Allgemein

Spielbetrieb 2019/20

Service


News Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen Diese Seite nach RSS exportieren Diese Seite nach PDF exportieren Diese Seite nach RTF exportieren Diese Seite drucken


Neues Reglement im Vorgabepokal
Datum: 10.11.19   Verfasser: Karsten Rathje

Artikel der Segeberger Zeitung vom 10.11.2019:

Kreisklassisten treffen in der ersten Runde aufeinander – SV Schmalensee II ist Titelverteiger

Kreis Segeberg. Start frei für die nächste Auflage des Wettbewerbs um den Kreisvorgabepokal der Tischtennisspieler. 21 Vierermannschaften haben für den von Karsten Rathje organisierten Wettkampf gemeldet. Der Sportwart des Segeberger Verbandes hat die Erstrundenpartien allerdings mit einigen Sorgenfalten ins Netz gestellt: „Es können durchaus noch Teams in den nächsten Tagen gestrichen werden, wenn von diesen das Startgeld nicht überwiesen wird“, kündigt Rathje an, bei dem bis Meldeschluss 30. Oktober erst von einem Drittel die Zahlungseingänge zu verzeichnen waren.

Im Kreisvorgabepokal treffen im beginnenden Durchgang Mannschaften aus Segeberger Kreisklassen aufeinander. Kreisligisten nehmen dieses Mal nicht teil. Seit der ersten Auflage im Jahr 2009 gab es, ermittelt anhand der Klassendifferenz, Punktvorgaben je Satz für klassentiefere Teams. Das aber ist Geschichte: Beginnend mit dem 2020er-Wettbewerb werden die Spielstärken der Mannschaften nicht an der Klassenzugehörigkeit, sondern an den errechenbaren Live-Punktzahlen der Spieler festgemacht, die sich diese individuell in den Pflichtspielen erarbeitet haben.

Karsten Rathje hat dazu einen Durchschnittswert aus den bis zum 11. August vorgelegenen Zahlen der ersten vier Spieler der jeweiligen Mannschaft ermittelt. „Falls ein Spieler keinen LivePZ-Wert hatte, habe ich einen Ersatzwert festgelegt“, stellt der KTTV-Sportwart klar.

Das geänderte Reglement klingt für den Außenstehenden nach viel Rechenarbeit – die Tischtennismannschaften im Kreisgebiet hingegen operieren fast täglich mit diesen Zahlen. Natürlich bleibt es auch zukünftig spannend, die Duelle vor dem Hintergrund unterschiedlicher Spielklassenzugehörigkeit zu betrachten.

So treffen in der ersten K.O.-Runde, die bis zum Sonnabend, 30. November, auszutragen ist, folgende Mannschaften aufeinander: Postsportgemeinschaft Segeberg IX (8. Kreisklasse) – TuS StuSie (2. KK), TSV Kattendorf (6.) – PSG Segeberg V (5.), SSV Groß Kummerfeld III (6.) – TTSG Fuhlendorf/Wiemersdorf II (3.), SC Hasenmoor II (6.) – Leezener SC II (3.) und Kaltenkirchener TS VI (8.) – BSV Kisdorf II (4.). In Live-PZ-Werten hieße das am Beispiel der letztgenannten Paarung: Kaltenkirchener TS VI (1 143) – BSV Kisdorf II (1 357).

Freilose in Durchgang eins haben Titelverteidiger SV Schmalensee II (3. KK), Leezener SC III (7.), SV Westerrade IV (4.), Berliner SC (3.), SC Hasenmoor (2.), TuS Fahrenkrug III (3.), PSG Segeberg VIII (7.), Berliner SC II (7.), PSG Segeberg III (2.), SSV Groß Kummerfeld II (4.), TTSG Fuhlendorf/Wiemersdorf (1. Kreisklasse). Diese Teams stehen schon jetzt in Runde zwei, die bis zum Sonntag, 22. Dezember auszutragen sein wird. dlf



Anmelden oder Neu registrieren Impressum Datenschutz Kontakt


Sie sind hier: > Verbands-News